Vandus Hammerhand

Vandus Hammerhand kostet 60 Punkte mehr als ein generischer Lord-Celestant auf Dracoth. Dafür hat sein Reittier eine zusätzliche Attacke, er selbst hat natürlich keine Waffenwahl mehr sondern führt immer einen Tempust Hammer, der dafür aber fixe 3 Damage macht statt W3. Zusätzlich dazu ist die Befehlsfähigkeit des generischen  Lord-Celestant auf Dracoth bei ihm dauerhaft aktiv und er hat statt dessen einen neue Befehlsfähigkeit, die es allen Stormcast Eternals in 6″ zu ihm erlaubt, mit jeder Nahkampfwaffe eine zusätzliche Attacke auszuführen.

Das alles hört sich ja erst einmal ganz gut an: Für 27% mehr Punkte macht Vandus Hammerhand fast den doppelten Schaden (mit aktiver Befehlsfähigkeit). Das große Problem ist, dass er als namhaftes Charaktermodell keine Generalseigenschaft von der Stormcast Tabelle bekommen kann und man damit also auf Standhafter Verteidiger verzichten muss. Lohnt sich dass?

Zunächst einmal wird man enttäuscht feststellen, dass seine Generalsfähigkeit nicht mit den Starsoul Mazes der Paladin interagiert. Man muss also viele Nahkampftruppen spielen, die keine Paladine sind und möglichst wenige Attacken haben, um prozentual am meisten von dem Buff zu profitieren. Am wenigsten Attacken aller reinen Nahkämpfer haben Liberators mit 2 Attacken, aber gerade diese will man ja eher als Amboss denn als als Hammer einsetzen. Ihr Schaden jedenfalls ist gegen leicht gerüstete Ziele zwar mit dem Buff in Ordnung, allerdings versagen sie komplett gegen stark gepanzerte Einheiten. 

In einem kleinen Spiel, in dem man Fulminators (die benötigen den besseren Rüstungsbuff von Standhafter Verteidiger normal nicht) als Haupt-Damage-Dealer einsetzt, ist Vandus Hammerhand sicher gut zu gebrauchen. Selbiges gilt für große Spiele, in denen man seine Reserven dank Blitzschlag besser kontrollieren kann und der Alpha-Strike einen guten Input unnötig macht. Für Turnierspiele mit 2000 Punkten sehe ich jetzt aber als General kein einziges sinnvolles Einsatzgebiet für ihn …

… jedenfalls wenn man ihn aber einmal unter dem Vorzeichen betrachtet, dass er unbedingt General sein muss. Legt man diesen nicht vorhandenen Zwang einfach ab und verzichtet auf seinen Attacken-Buff, bekommt man für den Aufpreis gegenüber dem generischen Lord-Celestant auf Dracoth einen (auch pro Punkt) noch besseren Damage Dealer, der auch noch einen nützlichen Buff (seine „alte“ automatische Generalsfähigkeit) mitbringt. Hier liegt er preislich so weit vom Celestant Prime entfernt, wie auch sein Damage im direkten Vergleich. Als kleinen Celestant Prime kann man ihn dann jetzt endlich aber uneingeschränkt empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.